Vorstellung: „Star Wars – Die Reise zu Star Wars: Die letzten Jedi“.

Star_Wars_Die_Reise_zu_Star_Wars_Die_letzten_JediEin neuer „Star Wars“-Film bringt natürlich auch eine neue „Star Wars“-Sammelkarten-Kollektion von Topps mit sich. Erschienen ist „Die Reise zu Star Wars: Die letzten Jedi“ rund vier Wochen vor dem Film-Release, daher bietet sie auch keinerlei Inhalte zum Film. Sehens- und sammelnswert ist sie dennoch.

Name: Star Wars – Die Reise zu Star Wars: Die letzten Jedi
Publisher: Topps
Release (D): 14. November 2017
Cards: 216 (plus eine Limited Edition Card)

In Deutschland erhältliche Produkte:
– Starterpack (mit Sammelmappe, Checkliste, fünf Cards und einer Limited Edition Card) – 8,99 Euro
– Tüten (mit 5 Cards) – 1 Euro [ein Display enthält 30 Tüten]

Aufbau der Sammlung:
001-030 Story-Karten
031-160 Reguläre Karten
161-168 Goldkarten
169-200 Star Wars: Die letzten Jedi-Folienkarten
201-216 Jedi-Folienkarten

Schon im Jahr 2015 gab es eine „Die Reise zu“-Kollektion Topps. Damals passend zum „Star Wars“-Comeback-Film „Das Erwachen der Macht“. Dieser Film steht diesmal im Mittelpunkt der ersten 30 Karten. Die erzählen nämlich nochmal die wichtigsten Aspekte des Films nach.

Star_Wars_Die_Reise_zu_Star_Wars_Die_letzten_Jedi_Cards1In der Mitte eine der „Story-Karten“, links und rechts zwei „Reguläre Karten“ mit Porträts

Die Karten 31 bis 160, die Topps ganz einfach „Reguläre Karten“ nennt, gliedern sich in viele unterschiedliche Motiv-Arten auf. So Die Nummern 31 bis 84 zeigen dabei die wichtigsten Charaktere des neuen Films, allerdings auf unterschiedliche Arten. Mal gezeichnet, mal als Foto, mit verschiedenen Hintergründen, usw. Mir persönlich gefallen die Cards 71 bis 84 am besten: Auf ihnen sind Rey, Finn, Luke Skywalker, Kylo Ren, etc. mit künstlerischen Porträts zu sehen.

Star_Wars_Die_Reise_zu_Star_Wars_Die_letzten_Jedi_Cards2Drei der „Regulären Karten“, in der Mitte eine mit einem Motiv aus „Die letzten Jedi“

Ab der Nummer 85 gibt es 15 Karten mit Szenen aus „Die letzten Jedi“. Die Motive sind allerdings weitgehend nichtssagend und aus den Trailern entnommen. Wie gesagt: Da die Karten rund vier Wochen vor dem Film erschienen sind, durften sie keinerlei Inhalte aus „Star Wars: Die letzten Jedi“ verraten. Weiter geht es mit sechs Raumschiffen und Maschinen, 17 Lichtschwert-Duellen aus früheren Filmen und noch einmal 20 gezeichneten/gemalten Porträts der Haupt-Charaktere aus dem neuen Film – in zwei unterschiedlichen Layouts.

Star_Wars_Die_Reise_zu_Star_Wars_Die_letzten_Jedi_Cards3Links und in der Mitte zwei „Reguläre Karten“ – eine aus den beiden Puzzles und eine mit einem Lichtschwertkampf (hier Luke Sykwalker vs. Darth Vader), rechts eine der „Goldkarten“

Abgerundet werden die „Regulären Karten“ schließlich mit zwei Puzzles, die aus je neun Karten bestehen. Was mir völlig unverständlich ist, bei Topps aber leider immer wieder vorkommt, ist die Tatsache, dass die Puzzles mit einer Nummer anfangen, die nicht in die linke obere Einstecktasche einer 9er-Hülle gehört. Sprich: Sortiert man die Nummern 1 bis 142 so ein, wie sich das gehört, ergeben die Nummern 143 bis 160 keine Puzzles, sondern ein Mischmasch. Nun könnte man zwar zwei Einstecktaschen frei lassen und die Nummer 143 da rein stecken, wo eigentlich die 145 hinein gehören würde, doch dann hat man am Ende des Albums zwei Einstecktaschen zu wenig, müsste also zwei Karten in die Rückseite der letzten Album-Seite stecken. Sehr unschön!

Die drei Arten von Sonderkarten beginnen mit der Nummer 161 und zunächst den acht „Goldkarten“ mit verschiedenen Symbolen, Raumschiffen, etc. Die finden sich in jeder sechsten Tüte, sind somit die seltensten der Sonderkarten. Da es aber nur acht gibt, hat man sie theoretisch dennoch ähnlich schnell komplett, wie die „Star Wars: Die letzten Jedi-Folienkarten“, von denen eine in jeder zweiten Tüte steckt. Davon gibt es nämlich 32 Stück. Sie zeigen in „Force Attax“-Optik erneut die Charaktere des neuen Films, diesmal erweitert um einige Neben-Charaktere und Raumschiffe.

Star_Wars_Die_Reise_zu_Star_Wars_Die_letzten_Jedi_Cards4Eine „Star Wars: Die letzten Jedi-Folienkarte“, eine „Jedi-Folienkarte“ und die einzige Limitierte Auflage in deutscher Sprache

Noch cooler sehen die 16 „Jedi-Folienkarten“ mit den Nummern 201 bis 216 aus, auf denen auch legendäre Jedi-Ritter aus den alten Filmen zu sehen sind, wie der junge Luke Skywalker, Obi-Wan Kenobi oder Yoda.

Limtierte Karten gibt es theoretisch sechs: LEMA zeigt C-3PO, LEMB einen Stormtrooper, LESA Rey, LETA Kylo Ren, LETB ein Porg und LETC Captain Phasma. „Theoretisch“ deswegen, weil es in Deutschland offiziell nur die LESA mit Rey gibt. Sie steckt noch dazu im Starterpack und zusätzlich – völlig überflüssigerweise in den normalen Kartentütchen – eine pro Display. Die anderen fünf Limitierten gibt es nur im Ausland – z.B: in Großbritannien – in zwei verschiedenen Multipacks und drei verschiedenen Mini Tins. Wer sie haben möchte, wird sie auf ebay und anderen Plattformen finden. Allerdings haben sie eben keine deutschsprachige Aufschrift, passen also nicht wirklich zur deutschen Kollektion. Die ist mit der LESA komplett.

Fazit: Negativ an der neuen „Star Wars“-Kollektion ist die Tatsache, dass sie lang vor dem Film erschienen ist, also keinerlei echte Infos zu „Die letzten Jedi“ liefert. Auch die Motiv-Armut ist etwas dröge: Die Haupt-Charaktere kommen immer und immer wieder in verschiedenen Varianten vor. Dennoch: Die Vielfalt der Karten-Gestaltung macht die Kollektion dennoch sammelnswert. Insbesondere die vielen gezeichneten Porträts und die 16 „Jedi-Folienkarten“ am Ende gefallen mir sehr gut. Und wer eben die Film-Infos haben möchte, muss sich die nach Kinostart erscheinende Sticker-Kollektion kaufen.

3 Gedanken zu „Vorstellung: „Star Wars – Die Reise zu Star Wars: Die letzten Jedi“.“

  1. In der Tat eine nette Kollektion. Aber es wird wohl vorerst meine letzte Topps-Kollektion gewesen sein. Die „Limitierten-Strategie“ von Topps geht mir auf den Geist. Nachdem ich bereits bei der letzten „Ich, einfach unverbesserlich“-Minions-Kollektion bereits dreimal zufällig die sinnlose Starterpack-Limitierte Karte finden musste, habe ich das wirklich wieder bei dieser Kollektion geschafft! 3x die LESA zusätzlich zu der aus dem Starterpack! Und dann auch noch erst hier zu lesen, das es in Deutschland gar keine anderen zu finden gibt. So mir seinen Kunden umzugehen geht gar nicht.
    Ein Hobby soll spaß machen, nicht frustrieren. Zum Glück gibt´s noch andere Herausgeber schöner Kollektionen.

  2. Das reine Star Wars Kartensammeln zu Filmen ohne den Beisatz „Force Attax“ habe ich schon seit der Mega Enttäuschung zu Rogue One aufgegeben. In Deutschland scheint für Topps was die Limitierten Karten angeht nur ein Prinzip zu gelten: „Friss oder stirb…“ und das geht einem irgendwann nur noch tierisch auf die Eier. Jetzt sogar nur noch eine einzige limitierte Karte in deutsch. Dann sollen sie die deutschen Texte auf Sammelkarten doch besser gleich in Originalsprache lassen, wenn sie schon keine Lust haben alles zu vermarkten, das könnte ja etwas Mehrarbeit bedeuten… Man, man, man… da lobe ich mir doch die schweinegeilen WWE 10th Edition Trading Cards. Da bleibt wenigstens international alles in englisch. Und so kann man auf die deutsche Sparflammen Verkaufpolitik von Topps getrost nen fetten Batzen scheissen und sich die ganzen fehlenden Produkte (Mini-Tins, Multipacks etc.) gleich von Topps UK ordern. So kommt man auch ungehindert an die restlichen limitierten Karten. Auch für mich wars das eigentlich schon mit Topps Karten sammeln in Zukunft. Zumindest was die deutschen Versionen betrifft, die eh teilweise Monate später erscheinen… Da müsste schon was kommen wo man denkt, das einem sofort die Hose platzt vor Geilheit auf die Karten!^^

  3. Ich denke auch, dass ich besser auf die US-Serien von Topps umsteige. Die sind dann zwar teurer, aber irgendwie interessanter, und es gibt viel, viel mehr limitierte Karten.

    Kennt jemand einen guten und vertrauenswürdigen Importeur?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *