Vorstellung: „Star Wars – Die Reise zu Star Wars: Die letzten Jedi“.

Star_Wars_Die_Reise_zu_Star_Wars_Die_letzten_JediEin neuer „Star Wars“-Film bringt natürlich auch eine neue „Star Wars“-Sammelkarten-Kollektion von Topps mit sich. Erschienen ist „Die Reise zu Star Wars: Die letzten Jedi“ rund vier Wochen vor dem Film-Release, daher bietet sie auch keinerlei Inhalte zum Film. Sehens- und sammelnswert ist sie dennoch.

Name: Star Wars – Die Reise zu Star Wars: Die letzten Jedi
Publisher: Topps
Release (D): 14. November 2017
Cards: 216 (plus eine Limited Edition Card)

In Deutschland erhältliche Produkte:
– Starterpack (mit Sammelmappe, Checkliste, fünf Cards und einer Limited Edition Card) – 8,99 Euro
– Tüten (mit 5 Cards) – 1 Euro [ein Display enthält 30 Tüten]

Aufbau der Sammlung:
001-030 Story-Karten
031-160 Reguläre Karten
161-168 Goldkarten
169-200 Star Wars: Die letzten Jedi-Folienkarten
201-216 Jedi-Folienkarten

Schon im Jahr 2015 gab es eine „Die Reise zu“-Kollektion Topps. Damals passend zum „Star Wars“-Comeback-Film „Das Erwachen der Macht“. Dieser Film steht diesmal im Mittelpunkt der ersten 30 Karten. Die erzählen nämlich nochmal die wichtigsten Aspekte des Films nach.

Star_Wars_Die_Reise_zu_Star_Wars_Die_letzten_Jedi_Cards1In der Mitte eine der „Story-Karten“, links und rechts zwei „Reguläre Karten“ mit Porträts

Die Karten 31 bis 160, die Topps ganz einfach „Reguläre Karten“ nennt, gliedern sich in viele unterschiedliche Motiv-Arten auf. So Die Nummern 31 bis 84 zeigen dabei die wichtigsten Charaktere des neuen Films, allerdings auf unterschiedliche Arten. Mal gezeichnet, mal als Foto, mit verschiedenen Hintergründen, usw. Mir persönlich gefallen die Cards 71 bis 84 am besten: Auf ihnen sind Rey, Finn, Luke Skywalker, Kylo Ren, etc. mit künstlerischen Porträts zu sehen.

Star_Wars_Die_Reise_zu_Star_Wars_Die_letzten_Jedi_Cards2Drei der „Regulären Karten“, in der Mitte eine mit einem Motiv aus „Die letzten Jedi“

Ab der Nummer 85 gibt es 15 Karten mit Szenen aus „Die letzten Jedi“. Die Motive sind allerdings weitgehend nichtssagend und aus den Trailern entnommen. Wie gesagt: Da die Karten rund vier Wochen vor dem Film erschienen sind, durften sie keinerlei Inhalte aus „Star Wars: Die letzten Jedi“ verraten. Weiter geht es mit sechs Raumschiffen und Maschinen, 17 Lichtschwert-Duellen aus früheren Filmen und noch einmal 20 gezeichneten/gemalten Porträts der Haupt-Charaktere aus dem neuen Film – in zwei unterschiedlichen Layouts.

Star_Wars_Die_Reise_zu_Star_Wars_Die_letzten_Jedi_Cards3Links und in der Mitte zwei „Reguläre Karten“ – eine aus den beiden Puzzles und eine mit einem Lichtschwertkampf (hier Luke Sykwalker vs. Darth Vader), rechts eine der „Goldkarten“

Abgerundet werden die „Regulären Karten“ schließlich mit zwei Puzzles, die aus je neun Karten bestehen. Was mir völlig unverständlich ist, bei Topps aber leider immer wieder vorkommt, ist die Tatsache, dass die Puzzles mit einer Nummer anfangen, die nicht in die linke obere Einstecktasche einer 9er-Hülle gehört. Sprich: Sortiert man die Nummern 1 bis 142 so ein, wie sich das gehört, ergeben die Nummern 143 bis 160 keine Puzzles, sondern ein Mischmasch. Nun könnte man zwar zwei Einstecktaschen frei lassen und die Nummer 143 da rein stecken, wo eigentlich die 145 hinein gehören würde, doch dann hat man am Ende des Albums zwei Einstecktaschen zu wenig, müsste also zwei Karten in die Rückseite der letzten Album-Seite stecken. Sehr unschön!

Die drei Arten von Sonderkarten beginnen mit der Nummer 161 und zunächst den acht „Goldkarten“ mit verschiedenen Symbolen, Raumschiffen, etc. Die finden sich in jeder sechsten Tüte, sind somit die seltensten der Sonderkarten. Da es aber nur acht gibt, hat man sie theoretisch dennoch ähnlich schnell komplett, wie die „Star Wars: Die letzten Jedi-Folienkarten“, von denen eine in jeder zweiten Tüte steckt. Davon gibt es nämlich 32 Stück. Sie zeigen in „Force Attax“-Optik erneut die Charaktere des neuen Films, diesmal erweitert um einige Neben-Charaktere und Raumschiffe.

Star_Wars_Die_Reise_zu_Star_Wars_Die_letzten_Jedi_Cards4Eine „Star Wars: Die letzten Jedi-Folienkarte“, eine „Jedi-Folienkarte“ und die einzige Limitierte Auflage in deutscher Sprache

Noch cooler sehen die 16 „Jedi-Folienkarten“ mit den Nummern 201 bis 216 aus, auf denen auch legendäre Jedi-Ritter aus den alten Filmen zu sehen sind, wie der junge Luke Skywalker, Obi-Wan Kenobi oder Yoda.

Limtierte Karten gibt es theoretisch sechs: LEMA zeigt C-3PO, LEMB einen Stormtrooper, LESA Rey, LETA Kylo Ren, LETB ein Porg und LETC Captain Phasma. „Theoretisch“ deswegen, weil es in Deutschland offiziell nur die LESA mit Rey gibt. Sie steckt noch dazu im Starterpack und zusätzlich – völlig überflüssigerweise in den normalen Kartentütchen – eine pro Display. Die anderen fünf Limitierten gibt es nur im Ausland – z.B: in Großbritannien – in zwei verschiedenen Multipacks und drei verschiedenen Mini Tins. Wer sie haben möchte, wird sie auf ebay und anderen Plattformen finden. Allerdings haben sie eben keine deutschsprachige Aufschrift, passen also nicht wirklich zur deutschen Kollektion. Die ist mit der LESA komplett.

Fazit: Negativ an der neuen „Star Wars“-Kollektion ist die Tatsache, dass sie lang vor dem Film erschienen ist, also keinerlei echte Infos zu „Die letzten Jedi“ liefert. Auch die Motiv-Armut ist etwas dröge: Die Haupt-Charaktere kommen immer und immer wieder in verschiedenen Varianten vor. Dennoch: Die Vielfalt der Karten-Gestaltung macht die Kollektion dennoch sammelnswert. Insbesondere die vielen gezeichneten Porträts und die 16 „Jedi-Folienkarten“ am Ende gefallen mir sehr gut. Und wer eben die Film-Infos haben möchte, muss sich die nach Kinostart erscheinende Sticker-Kollektion kaufen.

Topps bringt neue „Star Wars“-Sammlungen und neue „Slam Attax“-Karten.

Am 14. Dezember läuft mit „Die letzten Jedi“ der nächste „Star Wars“-Film an. Klar, dass „Star Wars“-Rechteinhaber Topps diese Tatsache wieder mit einigen Kollektionen zelebriert. Bereits im Oktober soll die Trading-Cards-Serie „Die Reise zu Star Wars: Die letzten Jedi“ an den Start gehen.

Wie vor zwei Jahren bei „Die Reise zu Star Wars: Das Erwachen der Macht“ wird es sich dabei nicht um ein Trading-Cards-Spiel handeln, sondern um ein reines Sammelprodukt ohne Spiel-Faktor. Allzu viele Infos habe ich nicht, es soll aber 216 Sammelkarten geben, natürlich einige Limited Editions. Die Karten sollen einen „besonderen Fokus auf Jedi und Lichtschwertkämpfe“ haben, zudem erste Bilder aus „Star Wars: Die letzten Jedi“ enthalten – auf 48 der 216 Cards.

Am 15. Dezember, also einen Tag nach Filmstart kommt dann das Stickeralbum zum Film auf den Markt. Es wird natürlich zahlreiche Bilder aus dem Film enthalten, soll daher nicht vor dem Film erscheinen, um nichts zu verraten.

Ebenfalls neu von Topps erscheint im November die neue „Slam Attax“-Kollektion zur Wrestling-Organisation WWE. Sie trägt den Untertitel „10th Edition“, weil es die 10. Kollektion ist. Meines Wissens nach sind aber nicht alle bisherigen in Deutschland erschienen, „10th Edition“ macht hierzulande also nur bedingt Sinn. Die Kollektion soll über 350 Karten enthalten, damit die umfangreichste „Slam Attax“-Serie bisher werden.

Vorstellung: „Star Wars Universe Stickeralbum“.

Star_Wars_Universe_StickeralbumErneut bringt Topps ein Stickeralbum zum Thema „Star Wars“ auf den Markt. Thema diesmal: alle bisherigen Filme. Unter dem Label „Star Wars Universe“ soll die Kollektion die Geschichte von „Star Wars“ erzählen „wie nie zuvor“.

Name: Star Wars Universe Stickeralbum
Publisher: Topps
Release (D): 30. Mai 2017
Sticker: 320

Erhältliche Produkte:
Album – 2,50 Euro
Tüten (mit 5 Stickern) – 70 Cent [ein Display enthält 36 Tüten]

Aufbau der Sammlung:
001-004 Einleitung
005-014 Die Galaktische Republik
015-024 Qui-Gon-Jinn
025-034 Pod-Rennen
035-044 Die Schlacht von Naboo
045-054 Der Jedi-Orden
055-064 Padmé Amidala
065-074 Obi-Wan Kenobi
075-084 Die Sith
085-094 Die Klonkriege
095-104 Anakin Skywalker
105-114 Die Familie Skywalker
115-124 Die Rebellen-Allianz
125-134 Jyn Erso
135-144 Rogue One
145-154 Direktor Krennic
155-164 Droiden
165-174 Lichtschwerter
175-184 Luke Sykwalker
185-194 Das Galaktische Imperium
195-204 Die Schlacht von Hoth
205-214 Leia Organa
215-224 Han Solo
225-234 Lando Calrissian
235-244 Kriminelle Unterwelt
245-254 Die Schlacht von Endor
255-264 Darth Vader
265-274 Die Erste Ordnung
275-284 Rey
285-294 Der Widerstand
295-304 Finn
305-314 Kylo Ren
315-320 Die Saga geht weiter…

Mittlerweile ist das „Star Wars“-Universum 40 Jahre alt. Diesen Geburtstag nimmt Topps zum Anlass, um in der Sticker-Kollektion die bisherigen acht Filme aufzugreifen. „Star Wars Universe“ stellt die wichtigen Charaktere vor, erzählt Schlüsselmomente der Filme und präsentiert legendäre Szenen.

Wie bei „Star Wars“-Sticker-Kollektionen von Topps üblich finden sich in den Tüten vier kleinere und ein größerer Sticker. Der größere Sticker ist einer mit Holo-Effekt oder ein geformter Sticker, also kein eckiger.

Star_Wars_Universe_StickerDrei der Sticker: oben links ein geformter mit „Star Wars“-Logo, oben rechts ein normaler und unten links einer mit Holo-Effekt

Die Sticker-Qualität ist solide, manche Fotos sehen für mich etwas körnig aus. Die silbernen Holo-Sticker sehen toll aus, auch die Idee mit den geformten Sticker ist gut, weil sie die Kollektion auflockert. Mit 320 Stickernummern ist „Star Wars Universe“ ähnlich umfangreich wie die „Star Wars“-Kollektion aus dem Jahr 2015, die damals mit dem Schwerpunkt zum Film „Das Erwachen der Macht“ erschien.

Fazit: Eine schöne Kollektion mit einem tollen Überblick über die bisherigen „Star Wars“-Historie.

Vorstellung: „Star Wars Force Attax Trading Card Game“ [Universe 2017]

Force_Attax_Star_Wars_UniverseKein Jahr ohne neue „Force Attax“-Kollektion. Seit 2010 hat Topps inklusive der neuesten, um die es hier geht, zehn verschiedene Ausgaben des „Star Wars“-Trading-Card-Games auf den Markt gebracht, zusammen mit der „Match Attax Extra“-Kollektion aus 2016 und dem Adventskalender 2016, dessen 50 Cards zu keiner Serie gehörten, sind es nun sogar 12 – plus einmal „Rebel Attax“ im Jahr 2015. Die insgesamt 13. Kollektion hat den inoffiziellen Namen „Star Wars Force Attax Universe 2017“. Inoffiziell deswegen, weil der Name „Universe 2017“ nicht auf dem Titelblatt oder den Cards-Tüten auftaucht, sondern nur im beigelegten „Sammler-Magazin“.

Name: Star Wars Force Attax Trading Card Game [Universe 2017]
Publisher: Topps
Release (D): 4. April 2017
Cards: 272 (plus eine Limited Edition Card)

In Deutschland erhältliche Produkte:
Starterpack (mit Sammelmappe, Sammler-Magazin, Spielfeld, Checkliste, fünf Cards und einer Limited Edition Card) – 8,99 Euro
Tüten (mit 5 Cards) – 1 Euro [ein Display enthält 24 Tüten]

Aufbau der Sammlung:
001-024 Star Wars: Die dunkle Bedrohung
025-048 Star Wars: Angriff der Klonkrieger
049-072 Star Wars: Die Rache der Sith
073-096 Star Wars: Rogue One
097-120 Star Wars: Eine neue Hoffnung
121-144 Star Wars: Das Imperium schlägt zurück
145-168 Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter
169-192 Star Wars: Das Erwachen der Macht
193-224 Power Bonus-Karten
225-256 Holo-Karten
257-272 Regenbogen-Karten

Cards-Arten:
Neben den 192 Basis-Karten – jeweils 24 zu allen acht „Star Wars“-Kinofilmen – gibt es 32 Power Bonus-Karten, 32 Holo-Karten und 16 Regenbogen-Karten. Die 32 Power Bonus-Karten bestehen aus 24 jeweils dreiteiligen Puzzle-Cards – und acht neuen Cards, auf denen jeweils fünf Haupt-Charaktere der acht Filme zu sehen sind. Diese 32 Cards sind genau so häufig wie die anderen 192 Basis-Karten

Etwas seltener sind die 32 Holo-Karten, von denen eine in jeder zweiten Cards-Tüte steckt – und die 16 Regenbogen-Karten, von denen eine in jedem fünften Tütchen steckt.

Force_Attax_Star_Wars_Universe_CardsDie Holo-Karte von Saw Gerrera, eine der Gruppen-Karten und die Regenbogen-Karte mit Luke Skywalker

Neu ist auch die Display-Größe. Nur noch 24 Tüten stecken in einem Karton. Der Trend geht derzeit bei Panini und Topps zu kleineren Display-Größen – so hofft man, dass mehr Verkaufsstellen die Kollektionen in ihre Regale stellen, da sich 24 Tüten nunmal schneller verkaufen als 50.

Die Cards an sich bringen kaum Innovationen – von den acht Gruppen-Bildern (siehe oben) abgesehen. Layout, Spielprinzip, selbst viele Motive – alles schon in früheren „Force Attax“-Kollektionen da gewesen. Positiv finde ich – genervt von immer irreren Limited-Edition-Orgien wie bei den Fußball-Serien von Panini – dass es bei den neuen „Force Attax“-Karten nur eine einzige Limited Edition gibt:

  • LESP (Han Solo / Chewbacca Flix-Pix Karte) im Starterpack

Fazit: Eine erneut solide „Force Attax“-Kollektion, die keine besonderen Highlights bietet – außer der Tatsache, dass man zwischenzeitlich alle „Star Wars“-Filme in einer Sammelmappe hat. Aber das ändert sich ja schon im Dezember wieder, wenn „Star Wars: Die letzten Jedi“ startet.

Topps-News: Termine für „Match Attax Extra“ und „Force Attax“ plus neue „Star Wars“-Sticker-Kollektion im Mai.

Ein paar Kurz-News von Topps:

  • Die neuen „Match Attax Extra“-Cards zur Bundesliga erscheinen am 9. März. Das Starterpack kostet 8,99 Euro, die Cards-Tüten mit zehn Cards 2 Euro.
  • Eine Woche später, am 16. März, erscheinen in Deutschland die neuen „Force Attax“-Cards zum Thema „Star Wars Universe“ (siehe News aus dem Januar). In England sind die neuen Karten schon auf dem Markt. Hier ein Foto des Starterpacks:

Force_Attax_Star_Wars_Universe_Starterpack_AUS

  • Wiederum eine Woche später, am 23. März bringt Topps die neuen Trading Cards „Disney Princess“ inklusive einigen Karten zum neuen „Die Schöne und das Biest“-Film heraus.
  • Im April folgt wie berichtet ein neues Trading Card Game mit dem Titel „Marvel Missions“
  • Für den Mai ist dem Handel nun zudem eine neue Sticker-Kollektion zu den „Star Wars“-Filmen angekündigt worden – wie bei den „Force Attax“-Cards unter dem Namen „Star Wars Universe“, also offenbar auch mit Bildern aus sämtlichen „Star Wars“-Filmen

All diese News sind inoffiziell, also noch nicht von Topps bestätigt.

Vorstellung: „Star Wars Rogue One – Offizielle Sticker-Kollektion“.

Rogue_One_StickeralbumNachdem die Trading Cards schon am 8. November auf den Markt gekommen sind, folgte die „Offizielle Sticker-Kollektion“ des neuesten „Star Wars“-Films „Rogue One“ erst kurz nach Kinostart. Wer gehofft hat, dass das damit zu tun haben könnte, dass im Album die Story des Films nacherzählt wird, der wird allerdings enttäuscht sein.

Name: Star Wars Rogue One – Offizielle Sticker-Kollektion
Publisher: Topps
Release (D): 16. Dezember 2016
Sticker: 200

Erhältliche Produkte:
Starterpack (mit Stickeralbum und 3 Stickertüten) – 4,99 Euro
– Tüten (mit 5 Stickern) – 70 Cent

Aufbau der Sammlung:
001-005 Willkommen
006-015 Galaktisches Imperium
016-025 Direktor Krennic
026-035 Jyn Erso
036-045 Cassian Andor
046-055 Todestruppler
056-066 Rebellenallianz
067-071 Mon Mothma
072-076 Admiral Raddus
077-096 Imperiale Schiffe
097-100 K-2SO
101-106 Kämpfer der Rebellen
107-116 Küstentruppler
117-127 Chirrut Imwe
128-137 Baze Malbus
138-147 Sturmtruppen
148-167 Schiffe der Rebellen
168-172 Todesstern
173-176 Darth Vader
177-186 Bodhi Rook
187-196 Rebellenkrieger
197-200 Saw Gerrera

Vor einem Jahr war es noch so: Weil das Album zum „Erwachen der Macht“ die Story des Films erzählte, erschienen parallel zum Kinostart erst 180 der 292 Sticker, die anderen 112 dann fast drei Monate später im März. Disney hatte offenbar für diese Frist gesorgt, damit das Album nicht zu früh zu viel verrät.

Bei „Rogue One“ hat sich Topps nicht noch einmal für einen solchen Split der Sticker entschieden. Alle 200 Sticker für das Album sind sofort erhältlich. Allerdings verzichtete das Unternehmen damit darauf, im Album auch nur einen Hauch der Story zu erzählen. Stattdessen werden – wie bei Trading Cards üblich – nur die Charaktere und Raumschiffe vorgestellt.

Rogue_One_StickerZwei normale Sticker (oben) und ein großer Glitzer-Sticker

Das geschieht – wie immer bei Film-Kollektionen von Topps – mit Hilfe von zwei verschiedenen Sticker-Größen. Kleinere, auf normalem Papier gedruckte – und 40 Größere, deren Motive auf einer karierten Silber-Glitzerfolie gedruckt wurden. Die Glitzer-Sticker ähneln in ihrer Illustratrion etwas den „Rogue One“-Trading Cards, die sehen also recht cool aus. Sie sind im Übrigen nicht selten, in jedem Tütchen stecken vier kleine und ein großer Sticker. Die normalen Sticker zeigen Szenen aus dem Film – um so ärgerlicher, dass im Album trotzdem kaum ein Wort über die Story verloren wird. Leider sehen die Fotos auf den normalen Stickern manchmal etwas körnig und düster aus.

Fazit: Eigentlich ein schönes neues „Star Wars“-Album, das aber vor allem wegen des Weglassens der Story enttäuscht. Positiv: In den 50 Tüten einer Box sind alle 200 Sticker drin. Es muss also nicht lang gesammelt werden.

Vorstellung: „Star Wars Rogue One Trading Cards“.

star_wars_rogue_one_cards_starterDer tolle neue „Star Wars“-Film „Rogue One“, der seit Donnerstag in den deutschen Kinos zu sehen ist, wird natürlich von Topps mit Sammelprodukten begleitet. Die Trading Cards sind bereits am 8. November erschienen, das Stickeralbum folgt am 16. Dezember. Die Sammelkarten sind dabei wie schon beim „Erwachen der Macht“ vor einem Jahr kein „Force Attax“-Trading Card Game, sondern eine traditionelle Karten-Kollektion ohne Spielfaktor. „Force Attax“-Spielkarten kommen dann im März neue auf den Markt.

Name: Star Wars Rogue One Trading Cards
Publisher: Topps
Release (D): 8. November 2016
Cards: 212 (plus 6 Limited Editions)

Erhältliche Produkte:
Starterpack (mit Sammelmappe, Checklisten-Poster, 6 Cards und einer Limited Edition) – 7,99 Euro
Tüten (mit 5 Cards) – 1 Euro [ein Display enthält 50 Cards]
Collector Box (mit 39 Cards und einer Limited Edition) – 9,99 Euro

Aufbau der Sammlung:
001-160 Reguläre Karten
161-192 Holo-Karten [eine in jeder zweiten Cards-Tüte]
193-202 Halbtransparente Karten [eine in jeder sechsten Tüte]
203-212 Sticker-Karten [eine in jeder sechsten Tüte]

Schon beim Öffnen der ersten Cards-Tüte fällt auf, wie toll die Karten aussehen. Statt simpler Fotos wurden die Cards aufwändig und in verschiedensten Stilen gestaltet, sodass sie oft aussehen wie kleine Kunstwerke. Sehr lobenswert von Topps, denn die „Force Attax“-Karten gleichen sich leider immer wieder extrem. Etwas Abwechslung beim Thema „Star Wars“ war daher willkommen. Besonders toll sehen die drei großen Motive aus, die sich aus jeweils neun Cards zusammen setzen (Nummern 91 bis 117).

star_wars_rogue_one_cards_1Drei reguläre Karten

Negativ empfinde ich aber die Armut an verschiedenen Motiven. Obwohl es in „Rogue One“ zahlreiche Nebenrollen gibt, die auch auf den Trading Cards verarbeitet werden könnten, hat man sich auf wenige Haupt-Charaktere konzentriert. So bestehen die ersten 33 Cards aus dreimal Jyn Erso, dreimal Cassian Andor, dreimal Baze Malbus, dreimal Chirrut Imwe, dreimal K2SO, dreimal Bistan, dreimal Direktor Krennic, dreimal Darth Vader, sowie dreimal jeweils Todestruppler, Sturmtruppler und Küstentruppler. Und genau so geht es weiter. Unter den 90 regulären Karten mit Personen oder Ramschiffen finden sich mit Jyn Erso, Cassian Andor, Baze Malbus, Chirrut Imwe, K2SO, Bistan, Bodhi Rook, Darth Vader und Direktor Krennic gerade mal neun (!) verschiedene Charaktere. Dazu dann lediglich noch verschiedene Truppen und Raumschiffe. Dürftig.

star_wars_rogue_one_cards_2Die Holo-Karte von Cassian Andor, die „halbtransparente Karte“ mit einem Sturmtruppler und die Limited Edition von Jyn Erso

Unter den Special-Cards finden sich neben den üblichen glitzernden „Holo-Karten“ zwei nicht so gewöhnliche Arten von Cards: die zehn „Halbtranspartenten Karten“ sind aus durchsichitigem Plastik hergestellt und ergeben zusammen mit zehn normalen Cards (151 bis 160) ein Motiv. Auf den „Sticker-Karten“ klebt das Cards-Motiv noch einmal als Sticker, der auf das dem Starterpack beiliegende Checklisten-Poster geklebt werden kann. Ein nettes Gimmick. Auf den 32 H“Holo-Karten“ finden sich dann übrigens auch noch ein paar weitere Charaktere aus dem Film, wie Admiral Raddus oder Saw Gerrera. Wichtige andere Figuren wie Galen Erso oder Grand Moff Tarkin fehlen in der Kollektion aber leider komplett.

Neben den 212 regulären Trading Cards gibt es zu „Rogue One“ auch noch sechs Limited Editions. Alle sechs sind in den regulären Tüten erhältlich (eine pro 50-Tüten-Display), drei davon auch auf anderen Wegen:

  • LESA (Jyn Erso) im Starterpack und in den Kartenpäckchen
  • LESB (Baze Malbus) in den Kartenpäckchen
  • LEPC (Direktor Krennic) im Collector Case und in den Kartenpäckchen
  • LEMPA (Darth Vader) in den Kartenpäckchen
  • LEMPB (Cassain Andor) in den Kartenpäckchen
  • LEPP (Küstentruppler) im 5!-Magazin 8/2016 (EVT 27. Dezember 2016) und in den Kartenpäckchen

Dass die drei relativ einfach zu erhaltenden Limited Editions auch in den regulären Tüten auftauchen, finde ich persönlich schlecht. Denn: Die LEs sind durch die Tüten ohnehin schwer zu bekommen, weil theoretisch für eine der Cards ein Display zum Preis von 50 Euro fällig ist. Hat man nun ein Display gekauft und die Limited Edition darin ist ausgerechnet die, die schon im Starterpack steckt, hat man nichtmal gutes Tauschmaterial, denn diese LE braucht theoretisch ja niemand. Besser wäre in Zukunft also, die auf anderen Wegen erhältlichen Limitierten nicht auch noch in die regulären Tüten zu stecken.

Fazit: Die Trading-Cards-Kollektion zum neuen „Star Wars“-Film „Rogue One“ macht optisch was her und wirkt hochwertig. Leider sind aber nur die Hauptcharaktere abgebildet, mehr Abwechslung wäre hier dringend erforderlich gewesen.

Neue Fotos und Videos der „Star Wars“-„Rogue One“-Cards – auch ein Stickeralbum zum neuen „Star Wars“-Film angekündigt.

star_wars_rogue_one_uk1Im Dezember kommt bekanntlich der neue „Star Wars“-Film „Rogue One“ in die Kinos, der unabhängig von der neuen Trilogie die Geschichte vor der Zerstörung des Todessterns erzählt. Topps wird bekanntlich dazu Trading Cards auf den Markt bringen. In Großbritannien ist das bereits in dieser Woche geschehen, für Deutschland habe ich bisher nur den ungenauen Release-Termin November.

Beim Großhändler Click Distribution sind neue Fotos vom Starter-Pack, den Multipacks, den Tüten und der Sammelbox zu sehen:

star_wars_rogue_one_uk4

star_wars_rogue_one_uk2

star_wars_rogue_one_uk3

Auf YouTube sind zudem erste Videos aufgetaucht, in dem das Starterpack und einige Cards-Tüten geöffnet werden:

Die Cards sehen sehr vielfältig und toll aus, wie ich finde.

Für Großbritannien wurde nun zudem ein Stickeralbum zu „Rogue One“ angekündigt. Es soll im Dezember pünktlich zum Filmstart auf den Markt kommen. Für Deutschland kann daher ebenfalls mit einem Release gerechnet werden, denn bisher hat Topps noch jedes „Star Wars“-Stickeralbum auch in Deutschland veröffentlicht.

Vorstellung: „Star Wars Force Attax Trading Card Game – Adventskalender 2016“.

force_attax_adventskalender_2016Überraschend und ohne große Vorankündigung durch Topps ist der neue „Force Attax“-Adventskalender bereits erhältlich. Ich habe ihn online bei myToys bestellt und auch schon erhalten. Der Kalender enthält 50 neue Cards zum aktuellen Film „Das Erwachen der Macht“, inklusive zwei Limited Editions.

Name: Star Wars Force Attax Trading Card Game – Adventskalender 2016
Publisher: Topps
Release (D): ca. 19. September 2016
Cards: 50

Erhältliche Produkte:
– Adventskalender – 19,99 Euro

Aufbau der Sammlung:
01-32 Reguläre Karten
33-48 Holo-Karten

Limitierte Karten:
LEVA: Rey
LEVB: Kylo Ren

Die 50 Motive der neuen „Force Attax“-Cards bieten wenig Überraschungen. Es handelt sich komplett um Charaktere aus dem Film „Das Erwachen der Macht“. Auch das Design der Cards entspricht komplett den jüngsten „Force Attax“- und „Force Attax Extra„-Kollektionen.

force_attax_adventskalender_2016_cardsKylo Ren als reguläre Karte, Luke Skywalker als Holo-Karte und Rey als Limitierte Auflage

Zu den 50 Cards gehören 32 reguläre Karten, 16 Holo-Karten und zwei Limitierte. Alle wichtigen Charaktere und Raumschiffe sind dabei: von Finn und Rey über Kylo Ren bis Han Solo und Luke Skywalker. Letztlich ist es etwas albern, zwei „Limitierte Auflage“-Cards beizulegen, denn die anderen 48 sind ja genau so limitiert. Aber der Schriftzug „Limitierte Auflage“ macht sie nunmal noch etwas besonderer.

Fazit: 20 Euro für 50 neue „Force Attax“-Cards ist zwar nicht der günstigste Preis, doch anders als mit dem Aventskalender ist an diese 50 exklusiven Karten eben nicht heran zu kommen. Und die Komplettisten unter den „Star Wars“-Sammlern brauchen eben auch diese 50.

News: Topps veröffentlicht im November Trading Cards zum neuen „Star Wars“-Film „Rogue One“.

Star_Wars_Rogue_OneAm 15. Dezember kommt der nächste „Star Wars“-Film in die deutschen Kinos. „Rogue One: A Star Wars Story“ wird nicht die Geschichte vom „Erwachen der Macht“ weiter erzählen, sondern ist ein eigenständiger Film, der zwischen den beiden alten Episoden III und IV angesiedelt ist. Eine Gruppe von Widerstandskämpfern soll darin die Pläne des Todessterns stehlen. Mit dabei im Film ist auch Darth Vader.

Passend zum Film wird Topps, die ja seit vielen Jahren die Rechte an „Star Wars“-Stickern und -Cards halten, eine Trading-Cards-Kollektion auf den Markt bringen. Nach meinen Infos sieht es ganz danach aus, als würde es keine weitere „Force Attax“-Ausgabe, sondern eine eigenständige Trading-Cards-Sammlung. Neben dem Starter Pack, Multipacks und einer Collector Box soll das Highlight offenbar eine Todesstern-Sammeldose werden. Sie soll neben 40 Cards (darunter eine Limited Edition) auch 10 exklusive „Parallel-Foil-Karten“ und eine Mini-Sammelmappe enthalten. Klingt sehr viel versprechend. Auf den Markt kommen soll die Kollektion im November.

[Nachtrag vom 20. September: Ich habe ein paar weitere Infos. So soll die Kollektion über 250 Karten enthalten, zu den Sonderkarten gehören zudem „halbtransparente Karten“ und „Sticker-Karten“]

[Nachtrag vom 26. September:] Für Großbritannien hat Topps den Release der Kollektion nun für den 6. Oktober angekündigt. In Deutschland bleibt es offenbar beim November.

Das Toy World Magazine hat erste (kleine) Fotos vom Starter Pack und einer Cards-Tüte veröffentlicht:

star_wars_rogue_one_uk

Und auf Facebook hat Topps schon einige Cards gepostet. Ob sie der deutschen Version entsprechen, ist aber noch nicht klar.