Italienisches „FIFA 365“-Album enthält 28 andere Sticker.

FIFA_365_2017_Sticker_AlbumDie aktuelle „FIFA 365“-Sticker-Kollektion wird ein weiteres Stück unübersichtlicher. Nachdem es ja bereits drei verschiedene Alben – mit teilweise unterschiedlichen Teams – gibt, wird nun aus Italien gemeldet, dass dort 20 Sticker ausgetauscht wurden und alle Bilder der Inter-Mailand-Spieler anders aussehen als im Rest der Welt.

20 Sticker wurden aktualisiert, weil die Spieler in den anderen Alben inzwischen die Clubs verlassen haben. So wurde in Italien z.B. Leroy Sané bei Schalke 04 durch Alessandro Schöpf ersetzt. Die komplette Liste hat CardzReview veröffentlicht:

19 Telles statt Martins (FC Porto)
42 Markovic statt Joao Mario (Sporting CP)
44 Dost statt Slimani (Sporting CP)
45 Campbell statt Gutierrez (Sporting CP)
60 Ter Stegen statt Bravo (FC Barcelona)
151 Hubocan statt Djédjé (Olympique de Marseille)
156 Diarra statt N’Koudou (Olympique de Marseille)
163 Kurzawa statt David Luiz (Paris Saint-Germain)
190 Krul statt Cillessen (AFC Ajax)
246 Ansaldi statt Erkin (FC Internazionale)
253 Joao Mario statt Brozovic (FC Internazionale)
254 Candreva statt Biabiany (FC Internazionale)
255 Banega statt Palacio (FC Internazionale)
333 Schöpf statt Sané (FC Schalke 04)
360 Marin statt Kasami (Olympiacos FC)
364 Cardozo statt Durmaz (Olympiacos FC)
423 Criscito statt Garay (FC Zenit)
546 Moreira statt Mercado (River Plate)
587 Petrik statt Maxi Oliveira (Penarol)
596 Urruti statt Palacios (Penarol)

fifa_365_marinMarko Marin im italienischen „FIFA 365“-Album

Zudem sehen die Inter-Mailand-Sticker 244, 245, 247, 250, 251, 252, 256 und 257 anders aus als im Rest der Welt – auch wenn sie die selben Spieler zeigen. Ob die 20 bzw. 28 Update-Sticker auch außerhalb Italiens verfügbar werden, weiß ich derzeit nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.