Vorstellung: „Holstein – Kieler Störche“.

Holstein_AlbumWöchentlich wächst die Zahl der kleinen Sportvereine, die durch Firmen wie Tomorrow, Stick in, Ambiance oder Stickerstars ein eigenes Stickeralbum bekommen. Manchmal ist unter den kleinen Vereinen auch ein großer. Diesmal: Holstein Kiel, beinahe in der kommenden Saison Erstligist.

Name: Holstein – Kieler Störche
Publisher: Stickerstars
Release (D): 3. April 2018
Sticker: 380

Erhältliche Produkte:
– Startpaket [mit Album und 5 Sticker-Tüten] – 5 Euro
– Stickertüte [mit 5 Stickern] – 80 Cent

Aufbau der Sammlung:
001-003 Logo, Maskottchen, Deutscher Meister
004-022 Historie
023-038 Stadion und Fans
039-080 1. Mannschaft
081-107 U 23
108-137 U 19
138-168 U 17
169-194 U 16
195-222 U 15
223-245 U 14
246-264 U 13
265-284 U 12
285-299 U 11
300-315 U 10
316-331 Holstein Action
332-347 Holstein Emotionen
348-363 Aufstieg in die 2. Liga 2017
364-380 Citti Fussball Park

Wie üblich bei den Sticker-Kollektionen von Stickerstars & Co. bestehen die Alben zu großen Teilen aus Bildern der Nachwuchs-Kicker. Zwar finden im Holstein-Album auch die Profis ausführlich statt, doch 235 der 380 Sticker gehören den Mannschaften von U 10 bis U 23. Das ist auch das Erfolgsgeheimnis der Vereins-Kollektionen: Jeder, der im Album abgebildet ist, möchte sich und seine Mitspieler natürlich als Sticker besitzen, schon gibt es eine ordentliche Zahl an Kunden.

Holstein_StickerEin Spieler der U 23, einer der 1. Mannschaft und ein Sticker der Rubrik „Historie“

Im Fall von Holstein Kiel – und im Gegensatz z.B. zu Hessen Kassel – gibt es keinerlei Sammelbilder der Funktionäre und Vereins-Mitarbeiter wie dem Vorstand, Platzwart & Co. Stattdessen finden sich hier neben den Spieler- und Trainer-Stickern noch Rubriken wie „Holstein Action“ und „Holstein Emotionen“. Auch dem Aufstieg in die 2. Bundesliga vor einem Jahr wurde eine Doppelseite im Album gewidmet. Sticker zum Stadion und zur Historie des Vereins runden die Sammlung ab.

Fazit: Ein schöne Erinnerung für Holstein-Kiel-Fans an eine Saison, in der man beinahe in die Fußball-Bundesliga aufgestiegen wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *