Vorstellung: „Findet Dorie“.

findet_dorieTraditionell bringt Panini zu jedem neuen Pixar-Film ein Sticker-Album auf den Markt. Nachdem zuletzt z.B. das Album zu „Alles steht Kopf“ nicht in Deutschland erschien, ist das bei „Findet Dorie“ pünktlich zum Kinostart aber der Fall. Nach den beiden „Findet Nemo“-Alben der Jahre 2003 und 2013 (die identische Sticker enthielten) gibt es also auch bei Panini ein Wiedersehen mit Nemo, Dorie & Co.

Name: Findet Dorie
Publisher: Panini
Release (D): 15. September 2016
Sticker: 184

Erhältliche Produkte:
– Album – 2,75 Euro
– Stickertüte
 [mit 5 Stickern] – 70 Cent [ein Display enthält 50 Tüten]

Aufbau der Sammlung:
001-003 Hallo!
004-027 Findet Dorie
028-036 Dorie
037-052 Komm nach Hause, Dorie!
053-056 Marlin
057-061 Nemo
062-070 Ozean, wie kommen!
071-074 Destiny
075-078 Bailey
079-083 Rohrfreunde
084-087 Hank
088-093 Die Bewohner der Morro Bay
094-096 Grüsse von der Morro Bay
097-099 & Das Korallenriff
100-110 Die Sandiger-Pfad-Schule
111-131 Unterwasser – Fische… & mehr
132-154 Fotoalbum
155-160 Zu Hause ist es am schönsten!
1x-24x Ozean-Party! Stick & Stack

Im Gegensatz z.B. zum „Pets“-Album hat man sich bei „Findet Dorie“ sehr viel Mühe gegeben. Das Album erzählt nicht einfach stumpf den Film nach, sondern bietet viele Ideen, die kleine und große Sammler erfreuen dürften. Die Charaktere werden vorgestellt, es gibt Seiten mit Rätseln und Spielen, in der Mitte ein Poster für „Stick & Stack“-Bilder, die jederzeit rausnehmbar sind, um sie an eine andere Stelle zu kleben und einiges mehr.

findet_dorie_sticker_1Zwei „normale“ Sticker – ein großes und ein zweigeteilter

Zudem gibt es viele verschiedene Arten von Stickern: Normale Papier-Sticker in diversen Formen und Größen, die erwähnten „Stick & Stack“-Bilder, Glitzer-Sticker und eine Art von Stickern, die ich bisher noch nirgends gesehen habe: Es handelt sich um eine Art von 3D-Wackelbild-Stickern, auf denen sich Luftblasen zeigen, wenn man die Bilder hin und her bewegt. Das Ergebnis: Die Bilder sehen ein bisschen so aus, als wären sie tatsächlich gerade unter Wasser. Gerade für ein solches Album mit Meeresbewohnern eine grandiose Idee. Insgesamt gibt es 56 Spezialsticker. Da aber in jeder Tüte eins der Sonderbildchen steckt, sind sie nicht viel seltener als die „normalen“.

findet_dorie_sticker_2Ein Glitzer-Sticker, ein „Stick & Stack“-Bild und eins der neuen Wackelbilder mit Luftblasen-Effekt

Fazit: Eine wunderschöne Kollektion, die dem „Findet Dorie“-Film mit seinen charmanten Charakteren überaus gerecht wird.

Vorstellung: „Zoomania“.

ZoomaniaMit der Sticker-Kollektion zum Kinofilm „Zoomania“ setzt Panini seine langjährige Kooperation mit Disney fort. Unzählige Alben sind in den jüngsten Jahrzehnten von Panini erschienen, schon Ende der 1970er-Jahre gab es z.B. schon ein „Mickey Story“-Album und eins zum Klassiker „Bambi“. „Zoomania“ läuft derzeit mit gigantischem Erfolg in den weltweiten Kinos. In Deutschland liegt der Film seit drei Wochen auf Platz 1 der Kinocharts, bereits 1,8 Mio. Leute haben den Animationsspaß gesehen. Weltweit hat der Film bereits fast 600 Mio. US-Dollar eingespielt.

Name: Zoomania
Publisher: Panini
Release (D): 11. März 2016
Sticker: 192 (Nummern 1-168 und P1-P24)

In Deutschland erhältliche Produkte:
Stickeralbum – 2,50 Euro
Tüten (mit 5 Stickern) – 60 Cent [Ein Display enthält 36 Tüten]

Das Stickeralbum erzählt die Geschichte des Films aus der Perspektive von Judy Hopps, einer der Hauptfiguren. Die Sticker bestehen aus Szenen-Bildern aus dem Film, sowie reinen Charakter-Bildern. Neben den 156 normalen Stickern mit orangener Umrandung gibt es noch 24 Sticker aus Silberfolie und 12 Textil-Sticker mit grünem Rand, die auf einer kuschligen Oberfläche produziert wurden. Solche Sticker gibt es immer wieder mal in Panini-Alben zu Filmen oder Serien. 24 der 156 normalen Sticker haben eine P-Nummer. Sie gehören auf das Poster in der Mitte des Heftes, P1-P18 auf die Vorderseite, P19-P24 auf die Rückseite.

Zoomania_StickerEin normaler Sticker mit orangenem Rand, einer auf Silberfolie und ein Textilsticker mit grünem Rand

Die drei Sondersticker-Arten sind – auch wenn Panini wieder behaupten wird, dass jeder Sticker gleich oft gedruckt wurde – eindeutig seltener als die 132 normalen Sticker mit orangenem Rand. So fanden sich in meinem Display 148 dieser normalen Sticker (also im Durchschnitt jeder mindestens einmal), aber nur 9 Textil-Sticker, 10 silberne und 13 P-Sticker. Vergleichen mit der Gesamtzahl dieser drei Sticker-Arten (12, 24 und 24) also deutlich zu wenige. Bei 36 Tüten pro Display und 32 Sonderstickern fand sich also in jedem 1,125ten Tütchen einer der Sticker. Panini selbst bezeichnet übrigens nur die 35 Silber- und Textilsticker als „Spezialsticker“, doch angesichts der Seltenheit der P-Sticker empfinde ich auch diese als „speziell“.

Fazit: Ein solides Disney-Film-Album ohne Überraschungen mit den üblichen Stickerarten. Ein bisschen mehr Liebe zum Detail und etwas mehr Abwechslung könnte Panini solchen Sticker-Kollektionen zu Familien-Filmen oder -Serien in Zukunft ruhig gönnen. Man erinnere sich an die zum Teil großartigen „Harry Potter“-Alben mit zahllosen Sonderstickern.